Häufige Fragen

Rechtliche Fragen

Ankuppeln – Ich habe gehört, man darf das Seil nicht mehr um die Kupplung legen?

In einigen Ländern wie den Niederlanden, Schweiz und Österreich ist (auch bei ungebremsten) Anhängern „eine zusätzliche Sicherungsverbindung“ vorgeschrieben. Bei der viele Jahre bei uns üblichen Methode, das Abreißseil in einer Schlaufe über den Kupplungshaken zu legen ist nicht ausgeschlossen, dass das Seil zusammen mit dem abreißenden Anhänger vom Kupplungshaken rutscht.

In diesen und anderen Ländern ist daher vorgeschrieben, dass sich die Verbindung nicht lösen können darf.

Bei feststehenden und klappbaren Kupplungen wird daher seit einigen Jahren eine zusätzliche Öse verbaut, in welcher das Seil mit dem Karabiner eingehakt werden kann. Diese ist bei den verschiedenen Herstellern an unterschiedlichen Stellen angebracht.

Bei abnehmbaren Kupplungshaken muss das Abreißseil daher direkt am Fahrzeug befestigt werden.

Bei in Deutschland verkauften Anhängerkupplungen sind diese zusätzlichen Befestigungsösen am Kupplungshaken oder Kupplungsträger noch nicht weit verbreitet. Hier muss bei Fahrten in solche Länder eine Nachrüstung erfolgen.

Achtung: Es drohen hohe Bußgelder!

Im Internet gibt es einige Informationen zum Thema der sogenannten „Hollandöse“: https://lmgtfy.com/?q=holland%C3%B6se

Fahrer – Darf jemand anders den Anhänger fahren?

Bei Mietfahrzeugen müssen alle in Frage kommenden Fahrzeugführer aus rechtlichen Gründen angemeldet werden. Das gilt auch für Mietanhänger. Am besten reichen Sie uns schon Ausweispapiere und Führerscheine aller möglichen Fahrer ein, wenn Sie den Anhänger mieten.
Bei uns können Sie das aber auch unkompliziert noch nach der Abholung erledigen, in dem Sie uns vor Fahrtantritt kurzfristig Kopien/Fotos der Vorder- und Rückseiten von Ausweis und Führerschein per Mail senden, oder wenn Sie keine Datenschutzbedenken haben gerne auch von unterwegs per WhatsApp.

Geschwindigkeit – Auf Ihren Anhängern ist ein „100 km/h“-Schild. Darf ich 100 km/h fahren?

Wie schnell Sie mit dem Anhänger fahren dürfen, hängt von mehreren Faktoren ab.

Grundsätzlich gilt in Deutschland zunächst die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 80 km/h für PKW-Gespanne. Unter bestimmten Voraussetzungen dürfen Sie 100 km/h mit dem Gespann fahren.

  1. Das Zugfahrzeug darf bis maximal 3.500 kg Gesamtmasse zugelassen sein.
  2. Das Zugfahrzeug muss mit ABS (ABV) ausgestattet sein.
  3. Die Reifen des Anhängers müssen auf mindestens 120 km/h (Klasse L) zugelassen sein. Sie dürfen nicht älter als 6 Jahre sein.
  4. Am Heck des Anhängers muss eine 100 km/h Plakette angebracht sein, sofern der Anhänger die Voraussetzungen erfüllt. Diese werden dann in der Zulassung eingertragen.
  5. Ist der Anhänger gebremst, braucht er auch hydraulische Radstoßdämpfer.
  6. Es müssen bestimmte Masseverhältnisse zwischen Anhänger und Zugfahrzeug eingehalten werden. Die zulässige Gesamtmasse (auch zGG = zulässiges Gesamtgewicht) des Anhängers, der für 100-km/h-Fahrten zugelassen werden soll, hängt vom Leergewicht des Zugfahrzeugs ab.

    Das Leergewicht des Zugfahrzeugs wird mit einem definierten Faktor X multipliziert. Dieser Faktor beträgt:
    – 0,3 für ungebremste Anhänger und gebremste Anhänger ohne Stoßdämpfer
    – 1,1 für gebremste Anhänger mit Stoßdämpfer
    – 1,2 mit Antischlingerkupplung (AKS), gebremst und mit Stoßdämpfer
    Übersteigt das tatsächliche zulässige Gesamtgewicht des Anhängers den errechneten Wert, darf der Anhänger in dieser Gespannzusammenstellung nicht schneller als 80 km/h gefahren werden.
Beispiele für zulässige 100 km/h Gespanne: 

Zugfahrzeug Leergewicht 1300 kg x 1,1 = 1430 kg zulässiges Gesamtgewicht Anhänger

Zugfahrzeug Leergewicht 1400 kg x 1,1 = 1540 kg zulässiges Gesamtgewicht Anhänger

Zugfahrzeug Leergewicht 1500 kg x 1,1 = 1650 kg zulässiges Gesamtgewicht Anhänger

Zugfahrzeug Leergewicht 1600 kg x 1,1 = 1760 kg zulässiges Gesamtgewicht Anhänger

Zugfahrzeug Leergewicht 1700 kg x 1,1 = 1870 kg zulässiges Gesamtgewicht Anhänger

Zugfahrzeug Leergewicht 1800 kg x 1,1 = 1980 kg zulässiges Gesamtgewicht Anhänger

Zugfahrzeug Leergewicht 1900 kg x 1,1 = 2090 kg zulässiges Gesamtgewicht Anhänger

Zugfahrzeug Leergewicht 2000 kg x 1,1 = 2200 kg zulässiges Gesamtgewicht Anhänger

Zugfahrzeug Leergewicht 2100 kg x 1,1 = 2310 kg zulässiges Gesamtgewicht Anhänger

Zugfahrzeug Leergewicht 2200 kg x 1,1 = 2420 kg zulässiges Gesamtgewicht Anhänger

Zugfahrzeug Leergewicht 2300 kg x 1,1 = 2530 kg zulässiges Gesamtgewicht Anhänger

Zugfahrzeug Leergewicht 2400 kg x 1,1 = 2640 kg zulässiges Gesamtgewicht Anhänger

Zugfahrzeug Leergewicht 2500 kg x 1,1 = 2750 kg zulässiges Gesamtgewicht Anhänger

Papiere – Warum muss ich Ausweis und Führerschein mitbringen?

Bei der Vermietung von Fahrzeugen ist es vorgeschrieben die Identität des Mieters festzustellen und zu prüfen, ob der Fahrer über die nötige Fahrerlaubnis besitzt. Sonst darf das Fahrzeug nicht ausgehändigt werden. Das gilt auch für Mietanhänger.

Papiere – Welche Dokumente werden zur Identitätsfeststellung anerkannt?

Für die Identitätsfeststellung können anerkannt werden:

  • Personalausweis (Deutschland)
  • Reisepass (Deutschland)
  • Reisepass EWR-Staaten (EFTA/EU)
  • Reisepass nicht-EWR-Staaten (EFTA/EU) nur in Verbindung mit Aufenthaltstitel!

Die auf dem Identitätsnachweis angegebenen Daten müssen mit den Angaben auf dem Mietformular/Vertrag übereinstimmen; wer dort den zweiten Wohnsitz angibt, muss dessen Richtigkeit durch geeignete Belege wie eine Meldebescheinigung nachweisen. Selbstverständlich kann ein Mietwagen auch auf die Adresse einer Firma gemietet werden, in diesem Fall benötigen wir die Identitätspapiere des Fahrers/Bevollmächtigten und eine Bevollmächtigung in Namen des Unternehmens Verträge abschließen zu dürfen. Wenn Sie bei unserer Fahrzeugvermietung in Dortmund einen Anhänger mieten, vergessen Sie also bitte nicht entsprechende Ausweispapiere mitzubringen.

EFTA-Staaten

  • Island
  • Liechtenstein
  • Norwegen

EU-Staaten

  • Belgien
  • Bulgarien
  • Dänemark
  • Deutschland
  • Estland
  • Finnland
  • Frankreich
  • Griechenland
  • Irland
  • Italien
  • Kroatien
  • Lettland
  • Litauen
  • Luxemburg
  • Malta
  • Niederlande
  • Österreich
  • Polen
  • Portugal
  • Rumänien
  • Schweden
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Spanien
  • Tschechische Republik
  • Ungarn
  • Vereinigtes Königreich (GB)
  • Zypern

Spiegel – Wann muss ich mit Zusatzspiegeln fahren?

Wenn bei der Fahrt mit einem Anhänger nicht alle wesentlichen Verkehrsvorgänge ohne zusätzliche Rückspiegel beobachtet werden können, müssen zusätzliche Rückspiegel an Ihrem Kraftfahrzeug angebracht werden, ist also die Einsicht über die normalen Rückspiegel eingeschränkt, dann müssen zusätzliche Rückspiegel angebracht werden.

Wir empfehlen jedoch aus langjähriger Fahrpraxis spätestens ab einer Breite des Anhängers von zirka 1600 mm die Verwendung von zusätzlichen Spiegeln. Der Begriff „wesentliche Verkehrsvorgänge“ ist rechtlich schwammig und insbesondere im dichten Verkehr, beim Rangieren und in engen (und zugeparkten) Straßen sind Zusatzspiegel eine echte Hilfe.

Urheberrechte – Ich sende Ihnen eine Abmahnung. Ich habe Fotos auf Ihrer Website gefunden, an denen ich die Urheberrechte geltend mache.

Gegenfrage: Wie glauben Sie (als Hobbyfotograf / Abmahnbildproduzent) in den Besitz der Urheberrechte zu kommen für Bildmaterial, bei dem unser eigener Fotoredakteur der Urheber ist? Pro-Tip: Lesen Sie mal Bildquellennachweise und das UrhG.

Zurrmittel – Kann ich bei Ihnen auch Spanngurte mieten?

Nein. Das ist aus rechtlichen und versicherungstechnischen Gründen leider nicht mehr möglich.

Technische Fragen

Ankuppeln – Kann man Ihre Anhänger mit einer abnehmbaren Anhängerkupplung fahren?

Ja. Mit jeder einklappbaren oder abnehmbaren Anhängerkupplung die den Vorschriften entspricht und ordnungsgemäß eingebaut wurde, kann jeder Anhänger entsprechend den in den Fahrzeugpapieren eingetragen Lasten für Stützlast und Anhängelast gezogen werden.

Ersatzrad – Haben Ihre Anhänger ein Ersatzrad?

Nur unsere Mietanhänger mit 13-Zoll Bereifung werden mit einem Ersatzrad ausgeliefert. Diese Reifen sind schwerer zu beschaffen und haben immer wieder längere Lieferzeiten.

Bei den gängigen Standard-Reifengrößen hilft bei einer Reifenpanne gerne der Automobilclub oder Pannendienst Ihres Vertrauens.

Verschiedenes

Bezahlung – Kann ich mit EC-Karte oder Kreditkarte bezahlen?

Nein. Das ist bei uns wegen der hohen Abrechnungsgebühren für die geringen Umsätze eines Kleinbetriebes nicht möglich. Wir nehmen aber gerne Bargeld 🙂
Bei der Hinterlegung der Kaution in Bar ersparen wir Ihnen und uns zusätzlich die Buchungsgebühren und Sie erhalten bei unbeschädigtem Fahrzeug die Kaution auch direkt in Bar zurück.

Bezahlung – Nettopreis, Bruttopreis?

Für Endkunden – Verbraucher – sind Preise stets inklusive aller Abgaben und Steuer als zu zahlender „Endpreis“ (Bruttopreis) angegeben. Gewerbetreibende bevorzugen meist die Preisangabe mit gesondert ausgewiesener Umsatzsteuer, da bei ihnen eingenommene und gezahlte Umsatzsteuer gegeneinander aufgerechnet werden. Deshalb finden Sie bei unseren Diensten und Produkten die sich ausschließlich an Unternehmen richten die Angabe des Nettopreises.
Bei Angeboten die sich an Verbraucher als auch Unternehmer richten, finden Sie also die auch aus dem Laden gewohnte Bruttopreisangabe als Endpreis und müssen als Verbraucher nichts weiter beachten.

Alle Angaben in dieser FAQ erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen ohne rechtliche Gewähr.